Atemtechniken zur Entspannung

Share on facebook
Share on linkedin
Share on twitter
Share on whatsapp
Share on email
Atemtechniken sind sehr wirksame mentale Techniken, wenn es darum geht, das Stressempfinden schnell wieder zu reduzieren. Beim Einatmen wird der Sympathikus aktiviert und beim Ausatmen der Parasympathikus. Der Sympathikus ist der Teil des Nervensystems, der uns in die Aktivität bringt, der Parasympathikus bringt uns die Entspannung. Durch das langsame und tiefe Ausatmen spüren wir sehr rasch, wie schnell wir in die Ruhe kommen.
Pusteblume, Wassertropfen, 1:4-Atemtechnik

Atemtechnik 1 : 4

Mentale Techniken helfen, dass du dich schnell wieder konzentrieren und fokussieren kannst.

Diese einfache 1:4-Atemtechnik bringt dich schnell wieder in einen Zustand der inneren Balance. Wenn du viermal länger den Parasympathikus als den Sympathikus aktivierst, dann ist dir eine schnelle Entspannung sicher.

 
MENTALER PROBELAUF

Atme durch die Nase ein und langsam durch den Mund wieder aus, das heißt die Ausatemphase soll dabei viermal so lange dauern, wie die Einatmenphase.

 

Beispiel: Du atmest 2 Sekunden lang ein und 8 Sekunden aus. Starte mit 5 Minuten. Lenke deine gesamte Aufmerksamkeit auf die Ein- und Ausatemphase.

 

Bei richtiger Durchführung der Atmung und ausreichendem Training kannst du in jeder stressigen Situation eine sofortige Erleichterung spüren.

 

Wenn du darin geübt bist, kannst du die nächste Stufe versuchen: 3 Sekunden einatmen und 12 Sekunden ausatmen, oder 4 Sekunden ein und 16 Sekunden aus. 

 

Je mehr du trainierst, desto schneller kannst du einen entspannten Zustand herbeiführen. 

 

Viel Erfolg beim Üben und Wahrnehmen.